Es ist beeindruckend, was die Ehrenamtlichen leisten! Grüner Landtagsabgeordnete Heere zu Besuch beim gemeinnützigen Ukrainischen Verein in Niedersachsen

Immer mehr Menschen aus der Ukraine suchen in Niedersachsen Zuflucht vor dem völkerrechtswidrigen Angriffskrieg Putins in ihrem Land. Eine wichtige Anlaufstelle für die Geflüchteten ist der gemeinnützige Ukrainische Verein in Niedersachsen, der 2015 in Hannover gegründet worden ist. Denn hier werden sie in ihrer Muttersprache empfangen und beraten.

In der vergangenen Woche hat der Gerald Heere, Mitglied der grünen Fraktion im Niedersächsischen Landtag, gemeinsam mit Bezirksbürgermeister Thorsten Baumert den Verein in seinen Räumen in Vahrenwald-List besucht. „Es ist schon beeindruckend, was die Ehrenamtlichen hier täglich leisten und leisten müssen“, sagte der grüne Landespolitiker nach dem Rundgang mit Nataliya Butych, der 2. Vorsitzenden des Vereins. Die gebürtigen Ukrainerin bedankte sich für die unglaublichen Hilfsbereitschaft der Menschen in Niedersachsen – sowohl seitens der Bevölkerung als auch vieler Unternehmen, die die Arbeit des Vereins mit Sachspenden, Geld und logistischem Know-how unterstützen, berichtete aber auch von der Not und dem Leid der Geflüchteten, die psychologisch und sozialpädagogisch betreut werden müssen, und von dringend benötigten Unterkünften. „Wir haben genau zugehört, um zu erfahren, wie wir als Politiker*innen Stadtbezirks- und auf Landesebene dem Verein bei seinem wichtigen und vielfältigen Einsatz für die Geflüchteten behilflich sein können“, so Heere.

Der haushaltspolitische Sprecher und Parlamentarischer Geschäftsführer der grünen Landtagsfraktion betont, dass neben den zahlreichen Organisationen vor Ort, den Freiwilligen und den Kommunen auch das Land Niedersachsen unmittelbar gefordert ist, humanitäre Hilfe, Versorgung und Teilhabe von Flüchtenden schnell und unbürokratisch zu organisieren, weshalb seine Fraktion ein Sondervermögen von fünf Milliarden Euro – ähnlich wie in der Corona-Pandemie – für umfangreiche Maßnahmen zur Bewältigung der Kriegsfolgen  vorschlägt.

Zurück zum Pressearchiv